Auszeichnungen

2008: Innovationspreis der österreichischen Altenpflege

Kooperation mit dem Ausbildungszentrum West,
dem größten Ausbildner Tirols für Pflegeberufe (AZW)

Ziel der Kooperation war eine Theorie – Praxis – Verknüpfung, die beiden Einrichtungen dient. Die Schule leitet im Haus St. Josef am Inn eine eigene Wohngruppe und profitiert in ihrer Lehre vom unmittelbaren, täglichen Einblick in die Pflegerealität.

Umgekehrt fließen in den Pflegealltag des Haus St. Josef am Inn fortlaufend die neuesten Erkenntnisse der Pflegewissenschaften ein. Mögliche pflegerische Defizite werden rasch entdeckt, Gegenmaßnahmen durch gezielte Schulungsprogramme eingeleitet.

Die Hauptprofiteure sind zum einen die Schüler, die in den Genuss einer Lehre kommen, die der Pflegerealität im Alltag entspricht, zum anderen die Bewohner, bei denen durch das Einfließen neuer Pflegekonzepte oft ungeahnte gesundheitliche Fortschritte beobachtet werden.

Laut AZW, das Einblick in die Lehrtätigkeit der Pflege weit über unsere Landesgrenzen hinaus genießt, darf die vorliegende Kooperation im deutschen Sprachraum als einmalig bezeichnet werden.

Bestätigt wurde diese Einschätzung durch die Verleihung des Innovationspreises 2008 der österreichischen Altenpflege.

Eine Besonderheit der gemeinsamen Arbeit stellt das so genannte „Minipflegestudium“ dar. An jedem ersten Mittwoch im Monat wird im Cafehaus unseres Heimes ein pflegerelevantes Thema der Öffentlichkeit nahe gebracht.

Pflegende Angehörige erhalten dort Informationen, die ihnen den Umgang mit ihrer Situation zu Hause erleichtern. Allgemein an Pflegethemen Interessierte finden anregende Impulse zur persönlichen Auseinandersetzung und Weiterbildung.

Das Arbeitsjahr im Rahmen des Minipflegestudiums schließen wir regelmäßig mit einem Anlass ab, der Gesellschaftliches und Bildung miteinander verknüpft. Ein Beispiel dafür ist die „Modenschau 80 plus“, die auch im ORF Programm „Tirol heute“ ausgestrahlt wurde.

Film: Modeschau 80 Plus

Film: Raus aus dem Alltag

COVID-19 Info

Geschätzte Besucher und Angehörige des Haus St. Josef am Inn,

das aktuell sehr niedrige Infektionsgeschehen erlaubt es uns, weitere Öffnungsschritte vorzunehmen.

  • Das Heim ist nun wieder zwischen 7 Uhr und 20 Uhr geöffnet (Nordeingang und Südeingang).
  • Es gilt weiterhin die 3G-Pflicht (geimpft, getestet oder genesen) und die FFP2-Maskenpflicht während des ganzen Besuches (auch in den Bewohnerzimmern).

Der Zutritt in unser InnCafé ist ab sofort wieder für die Öffentlichkeit möglich. Es gelten jedoch weiterhin folgende Regeln:

  • Öffnungszeiten: MO-SO von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • 1 Tisch / 1 Familie – bitte keine Vermischung mit Bewohnern oder Besuchern von anderen Tischen!
  • FFP2- Maskenpflicht beim Verlassen des Tisches

Diese Maßnahmen gelten bis auf Weiteres.